Wölfe haben ursprünglich den gesamten europäischen Raum besiedelt. Das Verhältnis der Menschen den Wölfen gegenüber war ambivalent: in Mythen und Sagen wurde die Stärke von Wölfen heraushoben, der Wolf wurde als Wappentier adliger Familien gewählt. Doch von der Landbevölkerung wurden Wölfe als starke Bedrohung empfunden, da sie immer wieder Nutztiere rissen und ihnen gelegentlich auch Menschen zum Opfer fielen.

Die Ausstellung im Museum der Grafschaft Rantzau zeigt die historische Entwicklung der Wolfsbekämpfung anhand regionaler Beispiele und stellt die Rückkehr der Wölfe in unsere Region und ihre Auswirkungen auf die Weideviehhaltung dar. Neben Texten und Abbildungen werden interessante Exponate gezeigt, so z.B. ein Wolfspräparat, eine Schädelnachbildung, eine originale Wolfsangel – ein Fanggerät, das aus dem Mittelalter stammt – und ein als wolfssicher geltender Weidezaun.